Es war während meiner Sturm- und Drangzeit, wie man damals zu pflegen sagte. Da fuhr man mit der Clique in die Disco, heute würde man „Szeneschuppen“ sagen, und man rockte dort nicht ab, sondern man trank und unterhielt sich bei entsprechender Musik. Die entsprechende Musik war BLUES. Als ich den "Schuppen" betrat, lief gerade der Song "A Hard Road". Nach Befragen des Disk-Jockeys zeigte dieser mir die Platte, die von John Mayall & The Bluesbreakers war. Diese Art von Musik, begleitete mich mein ganzes Leben. Der Zufall wollte es, daß ich ihn und seine Bluesbreakers am 20. Mai 1969 in Hannover, in der Eilenriedehalle, live miterleben durfte. Die Formation bestand aus John Mayall (Vocal/Harmonica/Organ), Mick Taylor (Lead- Guitar), Stephen Thompson (Bass) und Collin Allen (Drums). Es war ein Erlebnis allererster Güte. 32 Jahre später sollte ich wieder das Vergnügen haben, den Bluesbreakers zu begegnen, und zwar anlässlich des 40-jährigen Bühnen-Jubiläums, als der inzwischen 67- jährige John Mayall in Krefeld ein Konzert gab, zu dem mich mein langjähriger Freund eingeladen hatte.
Joe Yuele
Tom Canning
Hank v. Sickle
Buddy Whittington
Gemeinsam   erlebten   wir   ein   Konzert,   das   keine   Wünsche   offen   ließ.   Es   war   ein   Ausflug   in   die   Blues-Geschichte   mit   einer   Leitfigur   der   Szene. Diesmal   begleiteten   John   Mayall      Hank   van   Sickle   auf   seinem   Bass,   Tom   Canning   auf   der   Orgel,   Joe   Yuele   am   Schlagzeug   und   Buddy   Whittington auf der Lead-Gitarre.
John Mayall
Mick Taylor