Ziemlich gut, der alte Mann“ John Mayall brach auf der Rennbahn eine Regel "Tolles Publikum" "Der   Meister   ißt   erst   noch“,   verkündete   ein   strahlender   Konzertveranstalter,   Klaus   Rudolph, den   rund   tausend   Musikfans.   Dass   so   viele   an   einem   Dienstag   den   Weg   zur   Rennbahn   nehmen würden,   damit   hat   er   nicht   gerechnet.   Doch   was   tat   der   „Meister“   wirklich,   während   seine überraschend   zu   viert   angetretenen   Bluesbreakers   die   Fangemeinde   im   Biebricher   Saal   auf   das folgende    Zwei-Stunden-Set    einstimmten?    John    Mayall    ließ    Braten    und    Gemüse    für    später einpacken, denn: "Vor Konzerten esse ich nie etwas.“
40   Jahre   steht   der   "Spätstarter"   auf   der   Bühne   (im   November   2015   wird   er   82).   Und      immer noch   ist   er   vorher   aufgeregt.   Mit   dem   Tour-Motto   „Along   For   The   Ride“   war   klar,   daß   der Lehrmeister   des   "weißen   Blues"   kaum   etwas   aus   seinem   ganz   alten   Repertoire   spielen   würde, ausgenommen   „Room   To   Move“   (1969)   in   einer   opulenten   Fassung   am   Schluß   des   offiziellen Sets.   Die   Titel   der   neuen   Platte,   von   "Along   For   The   Ride“   bis   „Something   About   My   Baby“, präsentierten    die    Bluesbreakers    in    überaus    rockiger    Verpackung.    Für    manche    Alt-Fans bisweilen mit einem zu dichten Sound-Teppich unterlegt.
Mayall,    mal    mit    Mundharmonika,    mal    auf    dem    elektrischen    Piano,    zum    Teil    beides gleichzeitig,   oder   auch   an   der   E-Gitarre.   Der   Mann   mit   seinem   eigenen   Jugendbildnis   auf dem   T-Shirt   zeigte,   daß   er   musikalisch   und   physisch   noch   unerhört   gut   drauf   war.   Das vierte   "Instrument"   war   sein   Mund.   Da   blubberte,   schnalzte   und   grunzte   es   förmlich   aus den   Boxen.   Der   Brite   nennt   das   Mouth   Percussion.   Mit   fortschreitendem Abend   ging   das Publikum   immer   mehr   mit,   und   als   Mayall   von   den   "Dancing   Shoes"   sang,   wippten   auch die letzten Füße im Saal. "Ziemlich   gut,   der   alte   Mann"   befand   ein   Besucher   "der   soll   sechsfacher   Großvater sein?"   Und   umgekehrt   hatten   die   Bluesbreakers   ein   Kompliment   für   die   Krefelder   parat: "Tolle   Atmosphäre,   tolle   Leute",   befand   Leadgitarrist   Buddy   Whittington,   der   seit   1993 mit   John   Mayall   zusammen   spielt.   Auf   der   Rennbahn   brach   Mayall   dann   eine   eiserne Regel:   Er   ließ   sich   zu   einer   zweiten   Zugabe   überreden. Am   Schlagzeug   lieferte   Joe Yuele einen   souveränen   Part,   Bassist   Hank   van   Sickle   ersetzte   unauffällig   Gregory   Paul   Rzab und    unangekündigt,    unter    großem    Beifall    des    Publikums,    bearbeitete    Tom    Canning (früher   Al   Jarreau)   virtous   das   Keyboard.   Alle   Musiker   leben   im   Großraum   Los   Angeles, wo auch der Engländer John Mayall seit langer Zeit eine neue Heimat gefunden hat. Die   Europa-Tour   führt   die   Bluesbreakers   an   40   Tagen   auf   37   Bühnen.   Heute   Krefeld, morgen Hamburg, übermorgen Oslo, dann Paris.
John Mayall II